|||

Wonder Woman #2 — Familie Review

Nach den Geschehnissen aus Wonder Woman 1 folgt Diana Hades in die Unterwelt um Zola zu befreien. Währenddessen wendet sich das Blatt im Machtkampf um Zeus’ Thron.

Spoiler-Warnung! Wir haben gelernt: Wonder Woman ist Zeus’ Tochter und Zola wird Zeus’ Kind gebären. Und auch sonst scheint ein jeder Zeus’ Sprössling zu sein. In dieser Storyline von Brian Azzarello ist Zeus ein ganz schöner Lustmolch, der dummerweise seinen Thron unauffindbar verlassen hat. Dabei gefällt Hera weder das eine, noch das andere! Brian Azzarello erzählt sowohl eine fantastische Göttergeschichte, als auch Dianas Lebensweg, der auf völlig neuen Pfaden beschritten wird. Mir gefällt seine Interpretation sehr, während die Darstellung der Götter und die damit verbundenen Zeichnungen einmal mehr zu gefallen wissen. Doch obwohl der Höllentrip bei Hades äußerst ansprechend war, wusste er mich nicht so zu fürchten, wie beispielsweise Hellraiser”. Hades selbst, der laufende Kerzenständer, scheint ein Kind mit dem Hang zum Bösen. So richtig funktioniert tut das aber nur ab und an. Strife hingegen weiß als falsche Schlange schon eher zu begeistern. Alles zum eigenen Vorteil richten - dieses Biest!

Wonder Woman trifft auf zahlreiche neue/alte Onkel und Tanten, allesamt in Götterform. Und natürlich stellt sie sich diesen auch in diversen Kämpfen, zieht allerdings auch gerne mal den Kürzeren, ganz im Gegensatz zu den Geschehnissen der New 52. Die Kämpfe sind dabei grandios auf Papier gebannt und wissen durch einzigartige Panel-Aufteilungen sehr zu gefallen. Ein optisches Highlight ist dabei ganz klar Hades’ großflächiges Blutmeer, sowie eigentlich die gesamte Unterwelt, die mich als - ich wieder mich - Hellraiser”-Fan auf besondere Art und Weise zu begeistern wusste.

Fazit

Brian Azzarello befördert Wonder Woman” dahin, wo sie hingehört: Ins Comicregal all derer, die bisher nichts mit der Amazone anfangen konnten. Ich habe Diana vor allem durch diese Comics lieben gelernt und empfehle daher jedem zuzugreifen und sich selbst zu überzeugen!

Nächste Beiträge Pacific Rim Filmkritik Es gibt eine Geschichte zu “Pacific Rim” und mir. Wollt ihr sie hören? Ach, ihr habt ja eh keine Wahl. Also, noch vor dem Kinostart sah ich erste Der Hobbit – Smaugs Einöde Filmkritik Willkommen zurück in Mittelerde! Zusammen mit Bilbo, Gandalf, Thorin und den weiteren Gefährten reisen wir gen Smaugs Einöde, dem vom Drachen
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!