|||

Wonder Woman #3 — Krieg Review

Da war ich aber überrascht, als ich Band 3 aufschlug. Das ist jetzt aber nicht die Fortsetzung zur Geschichte aus Band 2 dachte ich mir noch, bis mir auffiel, dass Wonder Womans Vorgeschichte auf den ersten Seiten deutlich mehr Bezug zur aktuellen Storyline hat, als erst gedacht.

Willkommen zurück zu einer neuen Runde Amazone vs. Götter. Auch diesmal stellt sich Diana übermächtigen Gegnern und trifft weiterhin auf bis dato unbekannte Brüder und Schwestern. An den roten Faden aus Band 2 knüpft man nach der kurzweiligen Vorgeschichte schnell wieder an, nur um immer wieder auf den diesmal essentiellen Charakter Krieg verwiesen zu werden. Dieser nämlich überrascht nicht nur mit seiner ungewöhnlichen Handlung am Ende, sondern nimmt als Dianas Ziehvater eine seltsame Position ein.

Wonder Woman versucht weiterhin Zolas Kind beschützen, das nun allerdings verschwunden ist. Verschleppt von Hermes dem Götterboten, der seinen ganz eigenen Plan in die Tat umsetzen möchte. Und während im Olymp weiterhin um das Vorrecht auf den Thron gekämpft wird, stellt sich der plötzlich auftauchende Erstgeborene Hades Monstern und Poseidon himself.

Wieder einmal reißen die Zeichnungen mit und harmonieren perfekt mit dem Geschehen, das dank” dem Erstgeborenen etwas zu verworren erscheint. Sein Schicksal allerdings sollte demnächst einen offensichtlicheren Kurs einschlagen, sodass man diesen Band als Einführung für ihn durchgehen lassen könnte, obgleich seine offen gelegten Absichten mehr verwirren als Klarheit schaffen.

Ich mag diese aktuelle Storyline um die Amazone sehr. Brian Azzarello schreibt sich hier seine Liebe zu den alten Göttersagen von der Seele und weiß damit sogar (ehemalige) Nicht-Wonder-Woman-Fans zu begeistern.

Es mag klingen wie in einem Klatschblatt, doch das Fazit fällt so aus, wie es dieser Comicband verdient hat: Ihr mochtet Band 1 und 2? Ihr werdet Band 3 lieben! Wonder Woman war nie besser. Danke Brian Azzarello für deine Ausarbeitung dieses doch faszinierenden Charakters im schier endlosen DC-Universum!

Nächste Beiträge Der Hobbit – Smaugs Einöde Filmkritik Willkommen zurück in Mittelerde! Zusammen mit Bilbo, Gandalf, Thorin und den weiteren Gefährten reisen wir gen Smaugs Einöde, dem vom Drachen Pain & Gain Filmkritik Ja, es handelt sich immer noch um eine wahre Begebenheit. Dieses Sprüchlein wird mitten im Film eingeblendet, da es einem als Zuschauer in der Tat
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019