|||

World Invasion: Battle Los Angeles Filmkritik

Wenn eine gute Handvoll Marines Los Angeles rettet, dann habe ich wohl Call of Duty: Modern Warfare” gespielt. Nein, wie war das?

World Invasion: Battle Los Angeles” ist eine Invasion. Eine Adrenalininvasion mit Schubbremsen. Denn obwohl der Film sofort mit der Alien-Invasion durchstartet, müht man sich durch uninspirierte Zwischenparts, in denen es seltsamerweise mal nicht kracht. Trotzdem sind die relativ flachen Charaktere angenehmes Kanonenfutter, angereichert durch die eine oder andere käsige Motivation.

Die Frage ist: Wie bewertet man einen Actionfilm, der sein Hauptaugenmerk offensichtlich auf Effekte und Schießereien legt? So, wie er es verdient hat: World Invasion: Battle Los Angeles” ist riesengroßer Quatsch mit dem gewissen Etwas. Und damit genau das, was ich erwartete. Einfach fröhlich das Gehirn schon mal schlafen legen und den Augen 2 heitere Stunden Explosionen gönnen. Zwischendrin Invasoren, die grundlos alles wegbomben und dazu nichts zu sagen haben. Und als Sahnehäubchen? Filmfehler ohne Ende. Ach war das lustig.

Aaron Eckhart, vielen bekannt aus The Dark Knight” als Two-Face, darf diesmal den Batman geben. Trotz Dienstquittierung stürzt er sich mehr als alle anderen ins Gefecht. Steht ja schließlich so im Drehbuch. Einen anderen (oder überhaupt) einen Grund braucht er dafür nicht. Und die anderen Kameraden? Machen selbst dann noch Witzchen, wenn der Stahlträger auf sie herab fällt. Einfach herrlich.

Müsste ich jetzt wirklich etwas ernsthaft kritisieren, dann wären es diverse Längen, die scheinbar für Tiefe sorgen sollten. Entwarnung: Das hat nicht geklappt und genau deshalb nerven diese ruhigeren Passagen, die zuweilen etwas länger ausgefallen sind. Zudem lässt der Film nach dem geradezu bombastischen Einstieg beständig nach. Ich persönlich hätte mir - ihr mögt es nicht für möglich halten - noch mehr (durchgängige) Action gewünscht. Ein paar mehr Alienwaffen, bzw. auch ausgefallenere Aliens und ein paar weitere geniale Eyecatcher wie die schwarzen Rauchwölkchen vor dem Einschlag der Raumschiffe zu Beginn des Films.

Unglück im Glück: Alles endet genau da, wo man es erwartet. Patriotismus ole und ein Hoch auf Nonsens.

Fazit

Um es mit den Worten der Marines auszudrücken: Sinn? ZUR HÖLLE! Action? HOORAY!

Nächste Beiträge Prometheus – Dunkle Zeichen Filmkritik Die Suche nach unserem Schöpfer wird ins All verlagert. Wer glaub in der nahen Zukunft schon noch an Gott, wenn andere Wesen allgegenwärtig sind? Der Biber Filmkritik Mel Gibson ist eine Ikone, egal was andere sagen. Er ist ein Action- und Sci-Fi-Held, der coolste Raucher auf diesem Planeten und der Mann, der mit
Neueste Beiträge Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort! NIGHTRUN87 - Nightwolf: Survive The Megadome Dragon Inn 3 - Double Line Album Review