|||

X-Men 133 Review

Erinnern sich die Fans noch daran, als Colossus Kruun in Breakworld so richtig in seinen grünen Aaa…-nton getreten hat? Mit X-Men 133” haben wir so etwas wie die Fortsetzung dazu präsentiert bekommen. Die abgeschlossene Story Bruchstelle” handelt von den X-Men, S.W.O.R.D. und einigen Grünlingen, die aus Breakworld geflüchtet sind. Die X-Men, mitfühlend wie sie sind, nehmen die Giftzwerge mit offenen Armen auf und wundern sich dann, warum der überhaupt nicht glückliche Kruun unsere Gen-Kameraden auslöschen will.

Die Story ist trotz oben angewandtem Sarkasmus ehrlich gesagt ganz gut und macht auch richtig Spaß, sofern man eben die Vorgeschichte kennt. Man sollte wissen, dass Colossus damals gegen Kruun gewonnen” hat und damit der Anführer” wurde. Da er aber keine Lust drauf hatte, machte er sich aus dem Staub, sodass die enttäuschten Einheimischen Rache schworen. Naja, zumindest einer. Der fortan einarmige Kruun.

Bei dieser Story stehen vor allem Peter und Kitty im Rampenlicht. Wobei man sagen muss, dass Kitty Pryde die Hauptfigur in diesem Kampf um Leben und Tod ist. Dabei ist es übrigens auch nicht besonders hilfreich, dass sie durchsichtig ist, denn Kruun hat eine geniale Waffe, mit der man sogar durchsichtige Wesen töten könnte/kann.

Mir hat das gut gefallen, dass Kitty einmal im Rampenlicht steht. Schön ist auch das Ende, bei dem der eine oder andere X-Men-Fan eine Überraschung erleben wird. Also, Überraschung im Sinne von Ach so ist das jetzt, na dann”.

Die Zeichnungen sind toll. Vor allem die Figuren haben mir gut gefallen. Die Strichführung ist nicht sonderlich detailliert, hat aber irgendwie etwas besonderes. Auch die Farben reissen nochmal so einiges, wobei ich an die gut in Szene gesetzten Fähigkeiten der X-Men denke, oder Kruuns Waffe. Terry Dodson und Rachel Dodson liefern eine gute Arbeit ab. Lediglich die Aufteilung der Panels wirkt ein wenig lahm.

Fazit

Die Geschichte ist gut und hat einige (vorhersehbare) Überraschungen parat. Für mich ist X-Men 133 - Bruchstelle” seit längerer Zeit einmal wieder ein Lichtblick im Mutanten-Universum. Schade nur, dass es ohne Kenntnis der Vorgeschichte womöglich nicht halb so viel Spaß macht.

Nächste Beiträge X-Men Sonderband: Age of X 2 (von 2) Review Und es geht einen Schritt vorwärts in die Vergangenheit. Der 2. Sonderband zu “Age of X” zeigt uns die zurückliegenden Tage der X-Men, die ja X-Men Sonderheft 32 – Flucht aus der Negativzone Review Von wegen positiv denken. Autor James Asmus hatte wohl nichts Gutes im Sinn, als er ein paar X-Men in die Negativzone verbannte. Gut für den Leser!
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review