|||

X-Men: Erste Entscheidung Filmkritik

Voller Erwartungen stürzte ich mich gestern in meinen roten Kinosessel, ließ 20 Minuten Werbung und Trailer auf mich wirken, stellte fest, dass ich in einem Kino mit Digitalprojektor sitze und erlebte kurz danach ein Déjà-vu.

Wir beobachten Eric Lehnsherr, wie er als Kind von seinen Eltern getrennt wird und das dem Anschein nach massive Metalltor einzig mit seiner Hand und Tränen übersähtem Gesicht verbiegt. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? Sollte es auch! Denn die Szene ist herausragend der Ur-Szene aus X-Men 1 nachgestellt. Und glücklicherweise lief kurz darauf nicht der Film aus dem Jahr 2000, sondern weitere Szenen zu Erics ersten Jahren in Auschwitz. Und schnell wurde mir klar - der Film ist düster!

Binnen weniger Minuten erleben wir, warum Eric zu Magneto wurde und wieso er von einer darartigen Wut angetrieben wird. Wir erleben, wie Charles ihm zu helfen versucht und beide gute Freunde werden. Und natürlich erleben wir auch das Ende dieser Freundschaft. X-Men: Erste Entscheidung ist ein Film über die Beziehung zweier Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hervorragend verkörpert von James McAvoy als Charles Xavier (Professor X) und Michael Fassbender als Erik Lehnsherr (Magneto).

Diese Beziehungskiste ist derart gut ausgearbeitet, dass alles andere in den Schatten gestellt wird. Die neuen” X-Men wie z. B. Banshee sind sowas wie Kanonenfutter. Sie sind halt einfach da. Einzig vielleicht Mystique und Hank sind noch interessant, da man auch von ihnen etwas mehr erfährt.

Loben muss ich den treibenden Score mit seinem einprägsamen Main-Theme, die vielen gelungenen Verknüpfungen zu den alten Filmen, und dass trotz der 131 Minuten Laufzeit keine Langeweile aufkommt.

Fazit

Mir hat der Film sehr gut gefallen! Er ist interessant, bietet tolle Actionszenen, erstklassige Effekte, überzeugende Hauptdarsteller, einen tollen Score, einige Insidergags und viele wichtige Momente, die Nicht-Comic-Leser bisher nur erahnen konnten. So z. B. wie Charles eigentlich in den Rollstuhl kam. Selbstverständlich stimmt das nicht 1:1 mit den Comics überein, fügt sich aber perfekt in die Filmreihe ein.

Wo Sonne ist, ist aber auch Schatten. Es gibt so einige Logiklöcher, über die man großzügig hinweg sehen sollte. Die jungen X-Men unter Charles sind weder stark präsent, noch gut besetzt oder gar interessant. Auch der Endgegner sowie der Endkampf sind mehr schlecht als recht. Es geht eben hauptsächlich um Magneto und Professor X. Und genau dieses Beziehungsdrama ist sehr gut ausgearbeitet!

Mehr zu X-Men: Erste Entscheidung”:

  • Comic-Review zu X-Men: Erste Entscheidung (Der Comic stimmt vll. zu 0,5 % mit dem Film überein)
  • Ein sehr beliebter X-Men hat einen witzigen etwa 5-sekündigen Auftritt.
  • Nach dem Abspann kommt nichts mehr.
Nächste Beiträge SPIDER-MAN 86 – Häutung Teil 2 Review Und weiter gehts mit dem 2. Teil von “Häutung”. Dr. Curt Connors war einmal. Jetzt hat die Echse endgültig die Oberhand gewonnen und Connors scheint Israel verstehen – In 60 Tagen oder weniger Review Zuerst ganz kurz die Story: Als Sarah Glidden ihre Birthright Israel-Tour antritt, meint sie, sie wüsste, worauf sie sich eingelassen hat. Doch als
Neueste Beiträge Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort! NIGHTRUN87 - Nightwolf: Survive The Megadome Dragon Inn 3 - Double Line Album Review