|||

X-Men Sonderheft 27: Psylocke Review

Die just zu den X-Men zurückgekehrte Psylocke reist nach Japan, um ihren echten Körper zu bergen. Doch kaum im Land der aufgehenden Sonne angekommen, wird sie auch schon von Ninjakriegern der Hand angegriffen, die auf den Befehl von Matsuo hin handeln. Psylocke erkennt, dass sie endlich dieses unabgeschlossene Kapitel ihres Lebens beenden muss.

Kritik

X-Men kannte ich bisher nur von den Filmen her. Es war der erste Griff zu einem X-Men Comic, und ich habe es nicht bereut. Das Sonderheft 27 ist ein actionreicher Grafikknüller, ohne ausschweifende Textparts. C. Yost ist für die wirklich gut durchdachte Story verantwortlich. Es gibt einige Twists, aber vor allem ein geniales Ende. Nicht zuletzt wegen dem Endkampf zwischen Psylocke und Wolverine, der einmal mehr das Tier in sich weckt.

Die Actionszenen sind brisant gezeichnet. Manchmal musste ich 2x hinsehen, um zu erkennen, wessen Fuß jetzt in welchem Ohr steckt. Aber abgesehen davon ist das Kopfkino pur!

Ich stand anfangs etwas ängstlich meinem X-Men Comic-Einstieg gegenüber. Würde ich alles verstehen? Fehlen mir vielleicht (mindestens) 3 Heftserien um durchzublicken? Ich war ganz froh, dass das Sonderheft auch ohne Vorwissen ganz gut funktioniert. Es gibt nur wenige Stellen, die X-Men Geschichte abfragen. Der Rest wird in kurzen Passagen mehr oder minder nacherzählt. Ich hatte auch nie das Bedürfnis jetzt schnell etwas nachzugooglen.

Sex & Gewalt? Der Comic bietet sehr ausgeprägte weibliche Merkmale, verzichtet aber auf zuviel nackte Haut. Dahingegen gibt es einiges an Blut und Gewalt. Wolverine ist hier die rachsüchtige, altbekannte harte Sau und lässt dies auch raus! Wie bereits erwähnt sind die sehr guten und detaillierten Zeichnungen hierbei das Tüpfelchen aufs i! Der Stil, die Farben, sowie auch die Anordnung gefielen mir sehr gut. Nur eben die Actionszenen bieten teilweise zuviel auf einmal, sodass ich zeitweise überfordert war.

Fazit

Für 6,95 EUR kann man hier nichts falsch machen! Man bekommt eine klasse Story mit tollen Zeichnungen. Zusätzlich die nötige X-Men-Dosis Wolverine. Ich hatte einfach viel Spaß, werde das Heftchen behalten und sicher noch einige Male durchlesen. Ein hervorragender Blindkauf!

Nächste Beiträge Avatar Special Edition Filmkritik Gestern habe ich mir nach langem Zögern doch noch die um 9 Minuten verlängerte Special Edition von Avatar im 3D-Kino angesehen. Real 3D Baby, yeah! Red Robin 1 Review Die Batman-Leser unter euch wissens: Bruce Wayne ist tot! Oder doch nicht..? Jedenfalls ist sich Tim Drake alias Tim Wayne ziemlich sicher, dass
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)