|||

Zombies auf der Reeperbahn #1-3 Review

The Walking Dead” mal ganz Lust-ig. Zuletzt habe ich mir die kurze Reihe Zombies auf der Reeperbahn” durchgelesen und konnte mich leider nur wenig dafür begeistern. Zwar bin ich aktuell auf dem The Walking Dead”-Trip und verschlinge eine Staffel nach der anderen, doch selbst das kann diese kleine Miniserie nicht retten.

In Zombies auf der Reeperbahn” treffen wir auf konkurrierende Vertreter gewisser Etablissements, eine Gruppe Jugendlicher und zahlreiche, zum Teil barbusige, Zombies, die ganz offensichtlich völlig grundlos auf der FKK-Tanzfläche erscheinen. Im Grunde möchte uns die Geschichte unterhalten. Zwar wird hie und da auf gewisse Machenschaften inmitten des Milieus hingewiesen, doch so ganz präsent will diese Tatsache nicht bleiben. Dafür sind die Comics schlichtweg zu sprunghaft. Die Geschichte selbst ist damit zugleich lückenhaft und nur wenig fesselnd. Eine Bindung mit den Hauptcharakteren, wenn es denn überhaupt welche gibt, findet leider zu keiner Sekunde statt.

Nun gut, Zombies auf der Reeperbahn” ist nicht tiefgründig. Vll. ist es ja spaßig und brutal? In Sachen Gemetzel habe ich schon schlimmeres erlebt. Und auch der Spaß bleibt zu sehr auf der Strecke, dafür nehmen sich die Geschichten ironischerweise viel zu ernst. Nackte Haut an allen Ecken und Enden? Die Reeperbahn wäre prädestiniert dafür und darf hin und wieder auch damit trumpfen. Doch selbst da halten sich die Heftchen zurück.

Der Zeichenstil ist ganz passabel, wenn auch nicht besonders hochwertig. Allen voran die Farbgebung hat mich oftmals gestört, schließlich fällt es zuweilen schwer, nicht infizierte Personen von den lebenden Toten zu unterscheiden. Ob das vielleicht sogar Absicht war? Selbst wenn - ich konnte damit nichts anfangen.

Halten wir fest: Die Idee ist ganz nett. Doch ein paar Hintergründe, beispielsweise wie es überhaupt zu der Infektion kam, wären noch viel netter gewesen. Viele Zusammenhänge sind schlichtweg an den Haaren herbeigezogen, bzw. machen einfach keinen Sinn. Nein, Zombies auf der Reeperbahn” - keine Empfehlung meinerseits.

Solltet ihr dennoch Interesse und Lust ( ;) ) verspüren, so ist TheNextArt eure Anlaufstelle.

Nächste Beiträge Bonggita - The Bonggitaria Incident EP Review Eines vorweg: Die Zusendungen zahlreicher Synthwave-Artists hauen uns tagtäglich aus den Socken! Aber noch schaffen wir eine Scheibe nach der Robert Parker - Awakening Album Review Na endlich! Robert Parkers brandneues Album “Awakening” ist raus! Aber warum “na endlich”? Nun, wir hatten bereits seit mehreren Tagen und Wochen
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!