|||

ZweiOhrKüken Filmkritik

Til Schweiger, unser mittlerweile nicht mehr allzu junger Tausendsassa, bietet uns dieses Jahr den Nachfolger zu KeinOhrHasen. Kurz gesagt wird die Geschichte um Ludo und Anna liebe- und humorvoll weitergeführt. Ein Film für alle Generationen? Ein Film für jeden Humor? Mal sehen…

Um was geht es?

Bei Ludo und Anna ist mittlerweile der Alltag eingekehrt. Die kleinen (großen) Problemchen zwischen Mann und Frau häufen sich. Blöd, dass gerade jetzt auch noch eine Exfreundin von Ludo auftaucht. Anna, stocksauer, holt sich deshalb einen ihrer Exfreunde nach Hause. Ja, lässt ihn sogar bei sich wohnen. Und genau das passt Ludo nicht so wirklich in den Kragen…

Wer hat hier die Schuhe an?

Jeder vernünftige Mann in einer Beziehung hat längst begriffen, dass nur Unterwerfung Glückseeligkeit bringt. Ludo hingegen zieht immer noch sein eigenes Ding durch und rutscht damit von einem Fettnäpfchen ins nächste. ZweiOhrKüken vermittelt perfekt das Leben, wie es nun mal ist. Irgendwie fühlt sich jeder sofort betroffen, wenn die eine oder andere Szene auf die Netzhaut prallt. Das schöne daran ist, dass alles mit sehr viel Humor, aber auch Gefühl rüber gebracht wird. So sind wir es ja von KeinOhrHasen gewohnt.

Die Darsteller sind allesamt wieder sehr gut ausgewählt. Natürlich sind die altbekannten und ein paar neue dabei. Uwe Ochsenknecht zum Beispiel als extremst talentierter Flirthelfer. Wunderbar anzusehen! :) Man sieht den Schauspielern zu jeder Sekunde an, dass sie sehr viel Spaß beim Dreh hatten. Hier ist wirklich jeder bei der Sache. Und genau das führt dazu, dass man die vermittelte Geschichte ohne groß darüber nachzudenken, sofort aufnimmt.

ZweiOhrKüken hat die gleiche Farbgestaltung wie der erste Film, fast die gleichen Darsteller, fast den selben Humor, wunderschöne Anspielungen, und ist doch ganz anders! Die Beziehungsprobleme von Ludo und Anna sind nach einiger Zeit so schwerwiegend, dass einfach nur noch Depri-Stimmung angesagt ist. Dazu trägt auch der Soundtrack bei, der mehr ruhige Songs bietet, als der von KeinOhrHasen. Doch wer nicht unbedingt eine Komödie erwartet, die von vorne bis hinten kracht, sondern sich auf einen Film einlässt, der einfach Spaß macht, der sollte jetzt sofort ins Kino huschen (oder die DVD kaufen… oder Blu-Ray, je nachdem, wann ihr meine Filmkritik lest). (Wehe nicht sofort! Ab ins Kino! :mrgreen:)

Fazit

Ich schreibe bewusst nicht mehr über diesen Film, da wenige Sätze genügen: Es ist ein wunderbarer deutscher Film mit sehr guten Darstellern, kleineren Hängern, viel Humor, aber auch viel zum Nachdenken. Stellt euch einfach auf einen wirklich unterhaltsamen Kinoabend ein, und ihr werdet nicht enttäuscht werden! Til Schweiger und Nora Tschirner Fans (und Verliebte) sollten sowieso sofort reinspazieren. Von Nora gibts eine wirklich merkwürdige Szenen mit Melonen-Brüsten”, und Til läuft sowieso die meiste Zeit oben ohne rum. Wobei.. in welchen Film macht er das eigentlich nicht? Egal. Ab in ZweiOhrKüken!

P. S. Kleiner Tipp noch: Der Soundtrack in der Deluxe Edition bietet eine wunderbare 2. CD, gemixt von Til Schweiger. Hier kommen House-Fans wie ich voll auf ihre Kosten.

Nächste Beiträge New Moon – Biss zur Mittagsstunde Filmkritik Gestern Mittag, 22. Oktober 2009, 12 Uhr, Kino Tirschenreuth: Twilight Double Feature inkl…………. MIR! Ich habe bereits den lang erwarteten The Tournament Filmkritik
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)